Camping mit ohne Allem?

ANJA: Von einer ruhigen Nacht auf dem Camping in Veliko Gradiste ging es morgens weiter immer die Donau entlang Richtung Osten.Ziel war ein ruhiger Fahrtag vielleicht mal auf den nächsten Camping mit einer heissen Dusche. Doch weit gefehlt.

Von weitem hörten wir schon die Arbeiter, die auf dem Camping ein Boot mit der Flex auseinander schnitten. Nein danke. Es war noch so früh und wir hatten starken Rückenwind. Das nutzen wir aus und fuhren an diesem Tag noch bis Donji Milanovac. Nach einiger Sucherei fand sich ein Appartment zum annehmbaren Preis. Im Supermarkt fanden sich Kottelet und Kartoffelpü (grausam) . Der Hunger drückts rein. Am nächsten Morgen hatten wir eine super Abkürzung geplant und mehr als 500 Hm zu bewältigen. Warum soll man Serpentinen bauen, wenns auch gerade über die Berge gehen kann? Der gemeine Serbe an sich macht es sich da sehr einfach. Wir schoben und schoben unsere Fahrräder den Berg hinauf und schworen uns endlich mal was von der Ausrüstung auszusortieren. Zum Teil jetzt schon geschehen.-)) Fast ganz oben auf dem Berg konnten wir wieder fahren. Wir sahen viele Kohlemeiler, alte Bauernhäuser und die Menschen winken und grüssen uns freundlich zu. Auf dem Berg war ein Dorf mit Dorfplatz und wir machten erstmal Rast. Was sich später als goldrichtig herausstellte. Als Erstes wurden wir wieder von einem Rudel Hunde verfogt. Da es aber glücklicherweise schnell bergab ging hängten wir die Meute ab. Normalerweise fahren wir dann langsam oder bleiben stehen. Dann hören die Köter auf uns nachzurennen und wir können in Ruhe langsam weiterfahren. Womit wir gar nicht gerechnet hatten war der Abstieg auf der anderen Seite. Der schon schlechte mit Schlaglöchern übersäte Asphalt wandelte sich zur Mountainbikepiste. Fast immer stehend und Schlaglöcher umfahrend fuhren wir so noch über 12 km zum nächsten Achtung:Camping. So langsam sollten wir es mal begreifen. Ausser einem verwesenden Hund im fortgeschrittenem Stadium an der Reception war niemand da. Auch kein Duschhäuschen oder Ähnliches. Also weiter. Wind kam auf, gefühlt aus allen Richtungen. Wir fragten in einem kleinen Dorf nach Wasser um dann wieder wild campen zu können. Wir wurden an einen Brunnen geführt und es war das beste Wasser, welches wir bisher getrunken hatten. Einige km weiter hatten wir ein Plätzchen für unser Zelt gefunden. Wir schoben die Räder 200 m auf eine kleine Lichtung. Als ich schon das Zelt aufbauen wollte, verneinte Peter. Irgendwas stimmt mit dem Platz nicht.Was denn? fragte ich. Ich weiss nicht. Unruhig ging er hin und her. Nach langem zögern sagte er, wir fahren weiter! Ob es die nahe Strasse war oder auch die vielen dornigen Sträucher….wir wissen es nicht. Aber wir hatten ausgemacht, wenn einer von uns sich nicht wohlfühlt aus der Intuition heraus wird darauf gehört Wir fuhren bis nach Nekotin. Fanden ein schönes Zimmer mit wifi und gingen abends in ein Restaurant mit Grill jeder 300 gr. Fleisch und Pommes verputzen. Genau die richtige Intuition! finde ich. Ich hatte ja am Vortag mein Erlebnis, nachdem ich schon ein Zimmer bei 2 alten Leutchen angeschaut hatte. Aber die Enge, und die nach Katzenpisse stinkende Bude liessen uns nach über 85 km und hundemüde trotzdem weitersuchen.Mit Erfolg wie es sich später herausstellte.

Wir fanden ein schönes Appartment für wenig Geld. Am nächsten Tag fuhren wir über die Grenze nach Bulgarien. Die serbische Grenzbeamtin fragte noch Peter wo er jetzt hinfahre. Nach Bulgarien! OK ! sagte diese und liess uns ohne die Meldepflicht zu kontrollieren passieren. Wohin sollten wir denn sonst fahren! merkwürdig. Bulgarien ist unser 5. Reiseland. Nun so langsam verändern sich die Menschen. Manche sind sehr dunkelhäutig, erinnern uns an Roma. Manche sind ziemlich blass und grosse blaue Augen, eher der slavische Einschlag. Wir fuhren mit starkem Gegenwind nach Vidin. Ein Hotel war schnell gefunden. Ein supergrosses und modernes Zimmer sollte es sein. Für nur 22 B lev. really? twentytwo? Ich fragte 3 x nach. yes,yes. twentytwo! ok. beim einchecken stellte sich heraus, das es fourtytwo b lev waren und die Receptionistin sich für Ihr schlechtes englisch entschuldigte.Ja die Tricks kennen wir schon.Nicht mit uns. Da uns es eh nicht recht war die Fahrräder draussen auf dem Parkplatz zu lassen zogen wir weiter. Ein anderes Hotel war schnell gefunden. 30 lev mit wifi hörte sich gut an.Wir schleppten das ganze Gepäck in den dritten Stock und die Fahrräder in den Keller. Alles prima! Das wifi erreichte unser Zimmer nicht ganz und die Dusche war nur handwarm. Alles noch ok. Als es ans bezahlen ging stellte sich heraus , dass wir im Studio waren, achja?, und wir plötzlich 40 lev zu bezahlen hatten. Manoman Bulgarien liess sich ja gut an. Da machen wir nicht mit. Sauer machte ich dem Fuzzi klar, das er uns mit dem Gepäck helfen sollte, Umzug ins Eg, wo sich die günstigen Zimmer befanden, aber der machte sich aus dem Staub. Umgezogen in das kleine Zimmer, wo wir superwifi und eine heisse Dusche haben. Leider bekommen wir jedes gesprochene Wort der Rezeption mit, auch nachts, aber man kann nicht alles haben. Verluste hatten wir auch schon. Unsern Tauchsieder haben wir in Nekotin vergessen. Hier in Vidin hatten wir aber einen Bûrzovo, babelfish sei dank, besorgen können. Wir werden heute unseren müden Beine ausruhen. Cafeterias und Börek testen. Morgen gehts bei schönem Wetter weiter gen Osten nach Pleven.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image
image

image

image

image

image
image
image
image

image

image

Ein Gedanke zu “Camping mit ohne Allem?

  1. Hallole,

    viel Spass in Bulgaria. Ist doch schon etwas anderes als Ungarn und Serbien.
    Und VORSICHT auf den schlechten Strassen.
    Nichtdestotrotz: Weiterhin viel Spass und schöne Erlebnisse in dem noch sehr ursprünglichem Land. Dann gehts ja ab in die Türkei.

    Grüße -von der Arbeit 🙁

    Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.