Marokko 2007

Hier geht es zu den Bildern

2007-09-28 Elmshausen , Lautertal

Wieder nach Afrika ? Und dann noch nach Marokko ? Unsere Freunde und Bekannten sind fassungslos. Habt Ihr denn immer noch nicht genug ? Nein , haben wir nicht. Uns hat es in Tunesien sehr gut gefallen, und da wir von anderen Reisenden bis jetzt nur gutes von Marokko gehört haben, wollen wir das Land mit unseren Motorrädern auf eigene Faust erkunden.
Die Fähre ist gebucht, die Motorräder gut gewartet so kann es am 7.10 endlich losgehen.


2007-10-10 Mittelmeer

Endlich habe ich mal etwas Zeit um die letzten Tage Revue passieren zu lassen. Am Sonntag den 7.10 sind wir gegen 9:00 Uhr losgefahren Die Autobahnen waren frei und so fuhren bis kurz hinter Lyon. Dort versuchten wir unser Glück auf einem Campingplatz, aber leider sind diese im Oktober schon geschlossen. So nahmen

wir kurzerhand ein Fremdenzimmer in einem kleinen Ort in der Nähe von Lyon. Sehr ruhig gelegen und mit Küche sowie gefülltem Kühlschrank ließen wir es uns gut gehen. Am nächsten Morgen nach einem guten Frühstück ging es weiter Richtung Sete. Der erste Anlaufpunkt, eine Motocrossstrecke wo man das Auto und den Hänger abstellen könnte, war ein Reinfall. Nicht besonders vertrauenswürdig und außerdem im November geschlossen. Also weiter zum Camping de Soleil am Frontignan Plage. Leider hatten auch dort alle Campingplätze geschlossen. Jetzt war guter Rat teuer. Wo sollten wir das Auto und den Hänger parken ? Ein zufällig vorbeiradelnder Polizist sagte uns wir sollten ab 14:00 Uhr zu seiner Dienststelle kommen. Ev. könne er uns helfen. Zum Glück entdeckten wir

vorher noch ein Tourist Office. Das war unsere Rettung. Die Damen konnten Deutsch und nach ein paar Telefonaten hatten wir eine Adresse keine 5 km entfernt wo Camper und Wohnmobile über Winter geparkt werden. Das ganze sollte uns für 5 Wochen 50 Euro kosten da kann man nicht meckern. Am Hotel de Reserve angekommen hatten wir Ruckzuck die Formalitäten erledigt und sogar noch ein kleines Zimmer für wenig Geld. Jetzt luden wir erstmal die Motorräder ab und rödelten das Gepäck auf. Danach ging es mit dem Auto in einen der großen SM zum einkaufen. Später ließen wir uns die Köstlichkeiten in der Abendsonne schmecken. Heute war die Abfahrt zum Hafen. Nachdem wir Auto und Hänger sicher untergestellt hatten waren wir in 10 min im Hafen von Sete. Bei einem letzten Cafe au Lait nahmen wir Abschied von Europa.


2007-10-13 Azrou, Marokko

Ankunft, turbulente Nacht und Offroad Pisten

Es ist wieder einige Zeit vergangen und einiges ist passiert aber der Reihe nach. Nach einer langen Überfahrt kamen wir gegen 8:00 Uhr im Hafen von Nador an. Leider konnten wir auf der Fähre die Grenzformalitäten

nicht erledigen. So standen wir einige Zeit beim Zoll bis wir endlich abgefertigt wurden. Es ging alles problemlos doch einige Marokkaner taten uns schon leid denn Sie durften Ihr komplettes Fahrzeug ausräumen. Also los , Marokko wir kommen. Um erstmal anzukommen wählten wir einen freien Stellplatz der von der Fährgesellschaft betrieben wird. Dort angekommen waren wir überrascht wie sauber und ordentlich der Platz geführt wurde. Die Nacht war nicht sehr erholsam denn der Platz war doch stark von vorbeifahrenden Reisenden frequentiert. Aber auch diese Nacht ging vorbei und wir packten unsere sieben Sachen und fuhren Richtung Taza. Ab hier

ging es über eine kleine Landstraßen mitten hinein in den Jebel Bou Iblane. Auf der Karte sah es nach einer kleinen Runde aus die wir locker in 3 bis 4 Stunden bewältigen wollten. Wie immer in solchen Fällen kam es ganz anders. Zuerst bremsten uns einige Steinschläge aus denn die herab gefallenen Steine werden von den Einheimischen nur soweit entfernt das gerade eine Fahrspur übrig bleibt. Immer wieder hielten wir an um die phantastische Bergwelt zu fotografieren wir konnten uns gar nicht satt sehen ob der gewaltigen Natur. Nach einigen Kilometern durch schöne Bergdörfer wo die Zeit stehen geblieben ist und die Nomaden noch leben wir vor 100 Jahren war die Teerstraße plötzlich zu Ende. Weiter ging es nur noch über eine üble Geröllpiste. Laut GPS befanden wir uns

immer noch auf der bis dahin befahrenen R507. Also weiter die Piste entlang. Nach einer Kurve sahen wir vor uns einen Jeep fahren. Aha , kann also nicht so verkehrt sein. Doch dann in der nächsten Kurve tiefes Geröll das wohl mit dem letzten Tauwasser hier angeschwemmt wurde. Ein kurzer Bick und mit

viel Mut durchfuhren wir die Engstelle. Anja meisterte diese ohne zu zögern mit Bravour und ab da wurde die Piste tatsächlich wieder besser. Steil bergauf ging es weiter bis wir über den Pass bei 2400 m fuhren. Mittlerweile wurde es ziemlich frisch und der Tag neigte sich schon dem Ende entgegen als wir endlich wieder eine Teerstrasse erreichten. Ab jetzt ging es flott voran doch wir hatten immer noch über 70 km bis Azrou zu fahren. Im letzten Tageslicht erreichten wir den Platz Amazigh. Ziemlich fertig, nach 340km, zum Teil miesester Pisten, bauten wir noch schnell das Zelt auf, und kochten uns eine Tütensuppe aus der Notration.


2007-10-15 Camping Timnay, 20 km vor Midelt

Von Superlativen und anderen Nettigkeiten


Die ganze Nacht bellten die Hunde , dementsprechend kurz und laut war diese. So beschlossen wir einfach mal einen Tag Pause zu machen. Ich checkte die Motorräder durch und Abends kochten wir uns einen Eintopf mit Zutaten aus dem Markt von Azrou. Dort versuchten uns selbsternannte Parkplatzwächter Geld abzuknöpfen , aber so einfach klappt das nicht mit uns. Spät in der Nacht hörten wir dann noch Motorräder kommen es war eine Gruppe Portugiesen alle auf neuen GS und Suzukis. Die Jungs waren sehr

nett und wir unterhielten uns morgens über die gefahrene Strecke. Sie wollten die Piste nach Norden fahren die wir 1 Tag zuvor hinter uns gebracht hatten und das mit Ihren schweren Motorrädern. Hoffentlich geht das gut. Wir packten zusammen und fuhren gleich hinter Azrou in den Nationalpark Ifrane. Gleich nach einem Kilometer zwischen dichten Zedernbäumen saß ganz entspannt ein Affe auf der Straße. Total erstaunt hielten wir an und sofort sprang der gar nicht so kleine Kerl auf einen Baum in Sicherheit. Aber noch in Reichweite unserer Kameras. Dort blieb er seelenruhig sitzen bis wir unsere Bilder gemacht hatten. Wahrscheinlich wird er von vorbei kommenden Touristen hier immer gefüttert. Weiter ging es durch den dichten Wald auf einer guten Asphaltstraße. Man fühlte sich wie im Schwarzwald. Wenn da nicht ab und zu Schaafherden mit Ihren Hirten den Weg gekreuzt hätten. In El Ksiba wollten bei der Auberge le Artists Station machen. Aber der Besitzer ein Franzose war wohl schon so reich daß er es nicht mehr nötig hatte Zimmer zu vermieten. Allerdings nannte er uns eine

Alternative 2km weiter die Piste entlang. Nach längerem suchen, es waren dann bestimmt schon 5 km fanden wir das Haus von Monsieur La Nouche. Das war ein echter Glücksgriff. Die Frau des Hauses empfing uns sehr herzlich und gleich wurden wir uns handelseinig. Ein schönes Zimmer mit sauberer Dusche und Toilette plus Abendessen und Frühstück, Was will man mehr als Traveller ?. Das Essen ließ dann etwas auf sich warten dafür war es dann sehr lecker und wir fielen pappsatt in die Betten. Nach einer wunderbar durchgeschlafenen Nacht gab es noch frische Pfannkuchen mit Honig zum

Frühstück sowie Tee und Kaffee und heiße Milch. Das war einfach unschlagbar. Nachdem wir uns im Gästebuch verewigt hatten und mit dem Versprechen allen unsren Freunden Ihr Haus zu empfehlen verließen wir diese gastliche Stätte. Weiter ging es durch die Berge Richtung Midelt. An Obstplantagen vorbei in denen die Frauen bei der Ernte waren und uns immer freundlich zuwinkten. An einer Straßenkreuzung machten wir Pause in einer Teestube. Dort saßen schon 3 Frauen und so setzten wir uns dazu. Nach einem sehr guten The de la Mente ging es weiter durch die Berge. So eine grandiose Natur hatten wir hier nicht erwartet. Wunderbar geschwungene Bergketten mit immer neuen Ausblicken ließen uns immer wieder zum fotografieren und staunen anhalten. Über kleine Nebenstraßen erreichten wir früh am Mittag den Camping Timnay ca. 20 km vor Midelt. Hier bleiben wir erstmal wieder zum ausruhen.


2007-10-21 Zagora

Gegen Abend fuhr noch ein VW Bus auf den Platz mit 2 Motorrädern darinnen. Es waren zwei Deutsche, Ulla und Rossi, die eine wahre Odysee hinter sich hatten. Ihre Fähre von Sete aus war einfach storniert worden. So fuhren Sie in der Nacht nochmal 1000 Km weiter bis Almeria in Spanien. Dann 3 Stunden im Auto geschlafen und weiter bis Timmnay. Sie sind mit 2 Ktm Motorrädern unterwegs und wollen sich das volle Offroad Programm am Erg Chebbi geben. Wir werden die Strecke gemeinsam fahren und mal sehen wie die Pisten in den Dünen zu meistern sind. Nach einem gemütlichen Frühstück ging es los. Zuerst noch über einen Pass mit dickem Nebel , man konnte kaum die Hand vor den Augen sehen. Doch dann ging es hinunter in die Ebene und es wurde zunehmend wärmer. Bald war Erfoud erreicht und kurz außerhalb der Stadt beginnt die Piste. Zuerst noch

einigermaßen fahrbar. Doch dann war Ende mit unseren schwer bepackten Enduros. Der Sand war einfach zu tief, es war kein weiterkommen für uns mehr möglich. Die anderen beiden mit Ihren leichten KTMs und minimal Gepäck hatten da keine Schwierigkeiten. Da hieß es umdrehen und weiter über die Teerstraße zum Erg Chebbi. Es wurde dann schon langsam dunkel und wir erreichten dann noch über eine gute Piste die Kashba Mohajud. Hier staunten wir nicht schlecht. Denn die Beschreibung aus dem Reiseführer entsprach mal wieder gar nicht den Tatsachen. Im Hinterhof sollten wir zelten, neben einem riesigem Berberzelt in dem am Abend ein Trupp Schweizer Rentner abgefertigt werden sollte. Aber was sollten wir machen, weiter fahren in der Dunkelheit

war nicht möglich. Also das Zelt aufgebaut und nach einer Dusche zum Abendessen. Dies war recht schmackhaft und danach liefen wir noch in die Dünen um die Abfütterung der Schweizer abzuwarten. Widererwarten dauerte es nicht lange und wir konnten uns schlafen legen. Die Nacht war sehr unruhig den der Wind pfiff unangenehm um die Kasbah und unser Zelt schlug die ganze Nacht. Am morgen dann eine SMS von den anderen beiden. Sie waren gerade 6km weiter in einer schönen Auberge untergekommen. Also zusammenpacken und über die Piste zur Kasbah LaBaracka. ( Heißt wirklich so!).War aber ganz schön da und so beschlossen wir einen Putz und Flicktag einzulegen und nahmen uns ein Zimmer. Das war eine gute Entscheidung denn am Abend zog ein Gewitter auf und wir waren froh nicht im Zelt zu liegen. Der morgen begann mit Sonnenschein und wir erlebten denn Sonnenaufgang ganz alleine in den Sanddünen am Erg Chebbi. Das entschädigte uns für alle Strapazen die wir vorher zu bewältigen hatten. Am nächsten Tag hieß es dann Abschied nehmen von den beiden , und wir fuhren über Risani Richtung Tazzarine. Dort hatten wir Koordinaten von einem kleinen Zeltplatz bei einer Berberfamilie. Den mußte man aber erstmal finden. Dank GPS ging das problemlos und schon standen wir im Hof der Familie.

Der Chef staunte nicht schlecht als wir Ihm den Reiseführer mit seinem Camping darin zeigten. Es war ein wirklich kleiner Platz und die Sanitären Anlagen waren auch nur rudimentär vorhanden. Aber was solls für eine Nacht wird es schon gehen. Wir wurden mit Tee bewirtet und bald nach Einbruch der Dunkelheit war auch Ruhe. Bis in der Nacht die Hunde bellten und gegen morgen dann der Hahn seine Arbeit aufnahm. So war es eine kurze Nacht und früh ging es weiter Richtung Zagora. Entlang dem Jebel Beni und weiter

den Jebel Sarhro immer entlang der Straße war es für uns bis jetzt eine der schönsten Strecken in Marokko. Dauernde Wechsel der Tafelberge und tiefe Einschnitte in diesen machten die Fahrt kurzweilig. Ab dem Anfang des Draa Tales änderte sich das. Erstens wurde es wesentlich wärmer und zweitens war die Landschaft bei weitem nicht mehr so schön. So trafen wir am frühen mittag in Zagora ein. Ein sehr schönes Städtchen mit fast schon europäischem Flair. Hier bleiben wir jetzt erstmal und kurieren Montezumas Rache aus die uns gestern Abend beim Tajinne essen ereilte.


2007-10-24 Tafraoute

Leider hat sich der erste Eindruck von Zagora als falsch erwiesen. Touriabzocke vom feinsten. Dann hatten wir noch 4 französische Kiffer auf dem Platz die jeden Abend Party machten. Mit Disco in voller Lautstärke. Die Nacht war dann auch entsprechend kurz. Am nächsten Tag ab in die Stadt , Anja wollte Ihre


Motorradhose nähen lassen. Das ging ohne Probleme bei einem kleinen Schneider für 15 Dirham. Jetzt noch eingekauft für ein Abendessen denn wir müssen unsere Mägen erstmal ein bisschen schonen. Am Abend dann wieder die Kiffer mit voller Dröhnung allerdings nicht lange denn nach mehrmaliger Ermahnung war dann auch Ruhe. Abfahrt weiter nach Taliouine wieder in die Berge. Hier war es deutlich kühler und die Menschen wieder ursprünglicher. Kilometer weit fuhren wir durch die Hochebene die sehr karg und steinig war auf recht guter Straße. Wieder hielten wir oft an um Bilder zu machen und die Landschaft zu filmen. Auf dem Platz Camping Toubkal machten wir Station. Dieser ist sehr schön am Berghang gelegen und wir konnten unser Zelt seit langem mal wieder auf Gras aufstellen. Beim Abendessen hat man uns dann

richtig abgezockt da die hier keiner Lust hatte was zu arbeiten und wir nach einem anstrengenden Fahrtag nicht auch noch kochen wollten. Entsprechend waren dann die Preise. Trotzdem gut gegessen und am nächsten morgen weiter zur Tankstelle Sprit fassen. Am Abend vorher war kein Benzin zu kriegen alle Tankstellen waren trocken. Wir hätten zwar noch 100km fahren können aber das Risiko dann ohne Sprit liegen zu bleiben war uns zu groß. Leider hatten die Bankautomaten hier wohl noch nie eine Maestro Karte gesehen dann an mehreren versagte uns der Automat Bargeld. Also weiter in die nächste Großstadt Touradant. Hier klappte es dann prima bei einer der großen Landesbanken. Also auf wieder in die von uns so geliebten Berge denn in der Stadt waren es locker 31 Grad im Schatten. Uns lief der Schweiß in Strömen. Nach ca. 30 km ging es dann

hinauf auf über 1500 hm und es wurde wieder erträglicher. Bei einem kurzen Stopp zum Energie auftanken kehrten wir in einem Cafe ein. Der Wirt war nat. begeistert von den Touristen in seinem Bergdorf. Weiter ging es durch sagenhafte Landschaften mit Vulkangestein und schroffen Felsen nach Tafraoute. Unterwegs sahen wir die Frauen auf dem Feld mit Esel und Handpflug die steinige Erde bearbeiten. Was für ein hartes Leben. Der kleine Ort war schnell erreicht und der bessere der beiden schlechten Campingplätze wurde zur Station. Im Ort aßen wir lecker zu Abend für wirklich kleines Geld danach ging es dann zeitig in die Schlafsäcke seit langem einmal wieder ohne Ohrenstöpsel.


2007-10-31 Ouarzazte

Endlich finde ich mal wieder Zeit zum schreiben. Die letzten Tage waren ziemlich anstrengend und wir sind einige Pisten gefahren die viel Kraft gekostet haben. Daher bleiben wir jetzt erstmal auf dem schönen Platz Municipal zum relaxen. Nach Tafraoute ging es weiter über Ait Baha an Agadir vorbei ca. 15 km außerhalb auf den angeblich besten Campingplatz in Marokko. Als wir ankamen war erstmal Stromausfall somit auch kein Wasser. Na prima, wir wollten Wäschewaschen was dann erstmal ausfallen musste. Gegen Abend dann gab es wieder Strom und unsere Wäsche bekam seit langem mal wieder Arielduft verpasst. Wir lernten noch 2 Mainzer kennen die mit Ihrem Womo das erste mal außerhalb Europas unterwegs waren und dankbar jeden Tip aufnahmen. Wir schauten uns noch den so genannten Paradies Beach am Atlantik an , aber darunter verstehen wir etwas anderes. Die immer vorhandene Mischung aus Dieselruß , Straßendreck und menschlichen und tierischen Exrementen hatte hier eindeutig zu letzterem tendiert und der Müll der allgegenwärtig ist ließ uns schnell wieder zum Campingplatz zurückkehren. Der Shop am Camping führte alle Lebensmittel so konnten wir uns am Abend leckere Pfannkuchen backen. Danach gleich ab in die Schlafsäcke. Weiter ging

es dann durch das schöne Tal Val Paradies mit herrlichen Flußoasen zwischen steilen Schluchten. Hier wird sehr viel Honig gewonnen und es war früher ein Tal der Hippies. Es sollen sogar noch einige hier leben aber wir bekamen keine zu Gesicht. Weiter dann auf der N8 Richtung Marakesch bis nach Imi n Tanoute. Hier ging es kann noch ein Stück auf der R212 Richtung Amizmiz. Die Abzweigung fanden wir nicht dafür eine kleine Teerstraße der ziemlich schnell der Teer ausging. Ab hier dann 30km Piste bis zur Straße nach Amizmiz. Recht gut zu fahren aber sehr staubig. Anja , die hinter mir fuhr sah aus wie nach der Paris Dakar Ralley. Wir waren froh die Straße erreicht zu haben und spulten die letzten Kilometer nach Imlil auf 2000 Hm ab. Hier nochmal eine Überraschung. Die Straße endete und rechts oder links ging es auf schmalen Eselspfaden weiter. Laut GPS waren es noch 800m Luftline bis zur Auberge Le Piney. Also rechts hinauf mit Anlauf. Und tatsächlich nach ca. 1000m miesester Piste plötzlich die Auberge. Die Einfahrt war so eng das wir selbst mit den Enduros erst wenden mussten um in den Hof zu gelangen. Nach dem die Sonne untergegangen war wurde es empfindlich kalt. Ca. 5 Grad waren es dann in der Nacht und in der Auberge gab es keine Heizung. Dafür war die Dusche knallheiß was wir gut gebrauchen konnten. Die Tajine schmeckte sehr lecker und war auch sehr reichlich. Am morgen dann strahlend blauer Himmel und wir konnten den


schneebedeckten Jebel Toubkal in voller Pracht und wolkenfrei bewundern. Er ist mit 4167hm der höchste Berg Marokkos und das ganze Jahr mit Schnee bedeckt. Weiter ging es erstmal zurück nach Tahanaoute zum tanken denn auf der Strecke über den Pass Tizi n Test gab es keine Tankstellen. Über 160 km ging es dann das Tal hinauf in wahnwitzigen Serpentinen das einem schwindlig werden konnte. Leider hatten wir wenig Zeit die Landschaft zu genießen denn die Straße oder bessere Piste verlangte unsere volle Aufmerksamkeit. Immer wieder tiefe Schlaglöcher und in den engen Kurven Steine und Sand so mussten wir oft bis in den ersten Gang zurückschalten. Dann vor jeder nicht einsehbaren Kurve mussten wir hupen denn genau dann kam ein LKW oder Bus auf der einspurigen Piste entgegen. Oft half dann nur der Weg in den Graben und manchesmal war es ziemlich knapp mit unseren Alukisten. Aber es ging alles gut und auf dem Pass tranken wir erstmal einen Tee bevor es dann wieder hinunterging auf die N8 Richtung Tallioline. Hier blieben wir dann wieder eine Nacht bevor wir dann nach Ait Benhadou weiter fuhren. Unterwegs trafen wir einige Motorradfahrer. Unter anderem 2 Franzosen die mit Ihrer BMW1200 GS gerade aus dem Senegal kamen. Sie hatten für den Trip von Toulouse


bis in den Senegal und zurück 3 Wochen Zeit. Und waren daher sehr flott unterwegs. Allerdings hatte der Fahrer auch in 2 Jahren schon 94000km gefahren. Wahrscheinlich schläft er auch auf der Maschine. Er hatte einige Probleme mit dem Sprit im Senegal denn dort wird wohl mit allem verdünnt, was irgendwie brennbar ist. Außerdem hatten die beiden immer wieder Probleme mit dem Luftfilter der dauernd zugesetzt war. Aber die beiden waren guter Dinge und mussten dann auch schnell weiter. Am gleichen Tag trafen wir noch 2 Radfahrer die auf Weltreise waren. Sie sind 2006 aufgebrochen und haben jetzt noch 9 Jahre Zeit um die Welt zu bereisen. Für uns ging es weiter nach Ait Benhadou wo 3 Campingplätze zur Auswahl standen. Leider waren mal wieder alle 3 absolut unzumutbar. Vom Parkplatz an der Straße bis zur Müllhalde hinter der Kasbah reichte das Angebot. Da fuhren wir lieber noch 20 km weiter nach Ouarzazate auf den Camping Munizipal. Hier bleiben wir jetzt erstmal zum ausruhen ein paar Tage um dann die Todra und Dadesschlucht zu besuchen.


2007-11-07 Azrou

In Ouarzazte blieben wir 1 Tag zum relaxen und sahen uns die Stadt an. Zum einkaufen fanden wir gleich mehrere Supermärkte deren Angebot aber eher bescheiden ausfiel. Ansonsten bietet die Stadt nicht allzu viel und so ging es weiter zur Todraschlucht. Über die langweilige Nationalstraße erreichten wir bald den Abzweig und gleich ging es los mit Sandverwehungen und schlechten Straßen. Das kann ja heiter werden. Weiter oben im Tal dann die Campingplätze. Wir sahen uns einige an die zwar z.T. sehr schön in der Palmerie gelegen aber leider auch sehr schattig und daher sehr kühl für diese Jahreszeit waren. Zum zelten war nur der Platz am Hotel le Soleil geeignet da dieser wenigstens Sandboden aufzuweisen hatte. Bei den anderen hätten wir auf Geröll das Zelt aufbauen müssen. Die Nacht war sehr kalt und wir zogen alle Kleidung an die wir dabei hatten. Am nächsten Tag dann der Ausflug in die Todraschlucht. Nach ca. 10 km die schönste Stelle mit engen Felsspalten und nat. jeder Menge Touristen. Weiter oben dann kaum noch zu befahren da die Straße

sehr schlecht wurde und nur noch zum Teil vorhanden war. Hier hatten die Schmelzwasser vom Frühjahr ganze Arbeit geleistet und die Straße weggeschwemmt. Teilweise ging es dann durch das Bachbett mit Geröll und großen Steinen. Kurz vor der Querung zur Dadesschlucht kehrten wir dann um denn das Tal erweiterte sich und bot nichts mehr sehenswertes. Auf der Rückfahrt dann kurze Schrecksekunde denn Anja wäre fast an einer schwierig zu fahrenden Stelle gestürzt. Also zurück zum Platz und erstmal vom Schrecken erholen. Am nächsten Tag waren wir in Tinehir zum einkaufen. Hier kommen halt alle Touristen vorbei und so versuchen die Händler einem das Geld aus der Tasche zu ziehen. Mittlerweile kennen wir die Preise und so verkauft der eine oder andere eben nichts bei seinen überteuerten Waren. Weiter ging es dann nach Midelt denn wir wollten noch einmal durch den schönen Nationalpark Ifrane fahren. In Midelt kauften wir noch Vorräte ein da der Platz Timnay ca. 20 km vor Midelt liegt. Der Platz ist sehr zu empfehlen mit z. T. Rasenflächen zum zelten und sauberen Toiletten und heißen Duschen. Am morgen und am Abend ging jeweils der Chef vorbei um sich zu erkundigen ob alles in Ordnung ist. In der Nacht dann Regen und es wurde schweinekalt. So etwa noch 4 Grad plus. Wir froren in unseren Schlafsäcken trotz Inlet. Am morgen dann Sonne und schnell wurde es wieder warm. Wir konnten die schneebedeckten Berge des Ajachti in voller Pracht bewundern und ausgiebig genießen. Das nächste Ziel war dann Azrou mit dem schönen Campingplatz Amazigh. Diesmal wollten wir eine andere Strecke fahren als auf der Hinfahrt. Das ließ sich erstmal gut an und auf guter Straße ging es flott voran. Bis dann nach ca. 30km die Straße immer schlechter wurde und es hineinging in die Berge. Zuerst noch gut fahrbar aber immer öfter war kein Asphalt mehr vorhanden und wir mussten oft aus den Sätteln um die Schlaglöcher und Bodenwellen auszugleichen. Endlos ging es durch kleine Nomadendörfer durch das Hochland. Laut GPS gab es keine Verbindung nach Kenifra und so befürchtete ich schon im Kreis zu fahren. Doch dann eine Kreuzung und die Richtige Straße war gefunden. Wir jubelten doch leider hatte der Tag noch einiges für uns zu bieten. Nach schwierigster Piste durch Sand Geröll Staub und Matsch hielten wir an einer winzigen Brücke mitten in den Bergen um einen Holzlaster vorbeizulassen. Das war schon sehenswert wie der Fahrer sein Ungetüm um die engen Kehren zirkelte.

Dann wollten wir weiter, aber mein Motorrad wollte nicht mehr anspringen. Nach kurzem Check konnte es nur der Luftfilter sein der sich zugesetzt hatte. Also einen Verschlußstopfen am Luftfiltergehäuse entfernt und schon lief die gute wieder. Weiter ging es über übelste Piste bis wir kurz vor der Asphaltstraße nach Kenifra den nächsten Schock zu verdauen hatten. In einer engen Kehre auf Geröll kam Anja wegen einem entgegenkommenden Pickup ins Trudeln und zog die Vorderbremse. Das ging schief und schon lag Sie auf der Seite und das Motorrad obendrauf. Zum Glück nur ein blauer Fleck am Knie denn die Protektoren hielten schlimmeres ab. Am Motorrad nur ein Kratzer am Handprotektor und am Alukoffer. Da hatten wir mal wieder den vollen Einsatz unserer Schutzengel in Anspruch genommen den wie leicht hätte hier schlimmeres passieren können. Jetzt war erstmal Pause angesagt und da wir den Nationalpark Ifrane erreicht hatten suchten wir eine schöne Stelle zum pausieren. Das letzte Stück bis Azrou ging durch Eichenwälder mit enger Teerstraße die noch einmal unsere volle Aufmerksamkeit erforderte. Endlich erreichten wir Azrou und nach dem tanken gönnten wir uns noch einen Tee in der Abendsonne. Müde und abgekämpft erreichten wir den Campingplatz Amazigh nach fast 110km Piste und einer Gesamtstrecke von 180km. Jetzt konnte nur noch eine Tütensuppe helfen die wir mit einem Brühwürfel

und Couscous streckten. Am nächsten Tag war der wöchentliche Markt in Azrou den wir auf keinen Fall verpassen wollten. Etwas außerhalb der Stadt auf einem großen Gelände tummelten sich hunderte von Menschen und es gab alles zu kaufen was das Herz begehrt. Vom Viehmarkt über den Kleidermarkt bis zu Lebensmitteln gab es einfach alles. Lebende Hühner wurden vor den Augen der Kundschaft


geschlachtet und so mancher ließ einen faulen Zahn beim Dentisten. Dieser war an der Menge der gezogenen Zähne auf seinem Tisch zu erkennen. Etwas weiter dann ein Wunderheiler der per Verstärkeranlage seine Fähigkeiten preisen ließ. Vor sich einen Koffer mit Pülverchen die er den armen Leuten für viel Geld verkaufte. Schwer beeindruckt verließen wir den Markt und fuhren mit einem Petit Taxi zurück in die Stadt. Nach einem Besuch im Internet Cafe und am Geldautomaten war es Zeit zurück auf den Platz zu kommen. Vorher noch eine schicksalhafte Begegnung

die von einem Moment auf den anderen unser ganzes Leben umkrempelte. Anja lernte an einem Stand einen Berber kennen mit Namen Hassan, und verliebte sich sofort und unrettbar in diesen wundervollen Menschen. Peter ging es ebenso mit Aisha der Schwester von Hassan. Nun werden wir wohl in ein Berberdorf ziehen um dort Hochzeit zu feiern und unserem bisherigen Leben adieu zu sagen.


2007-11-13 Mittelmeer

Das Berberleben war dann doch nicht das wahre für uns und so sind wir weitergefahren durch die Berge nach Guercif. Wieder fuhren wir kleinere Offroadstrecken doch die meisten Straßen waren geteert. Wir fuhren die schöne Runde bei Taza die wir bei der Hinfahrt verpasst hatten. Es geht kilometerlang durch Korkeichenwälder mit endlosen Serpentinen. Vorher in einer kleinen Stadt hatte Anja noch einen Schrecken zu verdauen. Ein Schulkind rannte ohne nach rechts oder links zu schauen quer über die Straße. Es fehlte nicht viel dann hätte Sie den Buben trotz Vollbremsung erwischt. Ein Anwohner hob dann noch anerkennend den Daumen. Da hatte Allah mal wieder gut zu tun. Weiter ging es dann nach Taza und wir erreichten im späten Abendlicht Guercif. Der dortige Campingplatz ist eine verdreckter Parkplatz so gönnten wir uns ein Hotelzimmer mitten in der Stadt. Für 100 Dirham fast geschenkt. Abendessen waren wir dann ein einer Truckerkneipe. Das Essen war gut und reichlich. Nach einer kurzen Nacht ging es am nächsten Tag weiter nach Seida an der Küste. Unterwegs wollten wir noch tanken , aber es gab mal wieder kein Benzin. So


mussten wir einen Umweg über Berkane in Kauf nehmen. Nach 480km gingen dann 19,5 Liter in meinen Tank. Das war neuer minus Rekord. Nach einem Tee und einer Marokkanischen Suppe nahmen wir das letzte Stück bis Seida unter die Räder. Hier soll ein ein neues Touristendorf entstehen und der König investiert einiges an Geld in eine schöne Strandpromenade mit Cafes und Restaurants. Einige Hotels gibt es auch schon und Golfplätze sind wohl auch schon geplant. Momentan sieht es hier noch aus wie nach einem Bombenangriff aber in einigen Jahren wird wohl alles fertig sein. Unser Campingplatz war mitten in der Stadt und da wir mit einem französischen Camper die einzigen Gäste waren, sehr ruhig. Hier verbrachten wir die letzten Tage bis zur Abfahrt der Fähre. Ein Besuch auf dem örtlichen Wochenmarkt und leckere gegrillte Sardinen zum Mittagessen waren das Programm am nächsten Tag. Anja wollte unbedingt eine Pizza und so waren wir am Abend in der Pizza Roma im Ort. Die Pizza war essbar aber nat. nicht zu vergleichen. Dafür aber recht teuer. Den Abend verbrachten wir bei den französischen Campern die wie sich herausstellte


eigentlich Holländer waren und mit Ihren über 80 Jahren so einiges aus Ihrem Leben zu erzählen hatten. Benjamin packte dann nach einer Flasche Champagner noch das Akkordeon aus und es wurde noch ein lustiger Abend. Die Nacht war nicht mehr so kalt und wir schliefen gut bis die Sonne aufging. Mit dem packen ließen wir uns Zeit , denn das Zelt war noch feucht vom Tau. Gegen 11 Uhr hieß es dann Abschied nehmen und über kleine Sträßchen fuhren wir nach Nador. Dort an einer Tankstelle trafen wir Klaus wieder denn wir zuletzt in Ouarzate mit seiner Freundin getroffen hatten. War nat. ein großes Hallo und bei einem leckeren Mittagessen tauschten wir unsere Erlebnisse aus. Zusammen ging es dann zum Hafen und binnen 2 Stunden waren wir schon auf der Fähre Richtung Sete. Jetzt hieß es Abschied nehmen von Marokko und es war schon etwas Wehmut dabei das Land nach fast 5 Wochen zu verlassen. Wir haben uns fest vorgenommen noch einmal wiederzukommen und einige Landstriche noch einmal zu bereisen. Morgen werden wir dann in Sete unseren Anhänger beladen und nach Hause fahren.


Fazit:

Marokko ist auch und gerade für Afrika Einsteiger sehr gut geeignet. Bleibt man auf den Nationalstraßen ist übernachten und Verpflegung kein Thema. Die Preise schwanken stark, je nach Tourismusfaktor. Wir hatten Preise von ca. 10 bis 40 Euro für ein DZ. Campingplätze gibt es viele. Leider sind diese zu 99 Prozent auf Wohnmobile ausgelegt. Mit dem Zelt findet man selten einen schönen Platz im Schatten mit einigermaßen ebenem und glatten Untergrund. Meist sind die Plätze mit grobem Schotter belegt. Will man nicht selbst kochen , gibt es in jeder Stadt kleine Restaurants wo man gut und günstig essen kann. Hier sollte man darauf achten wo die Einheimischen essen, hier ist dann entsprechend Umsatz und die Waren frisch. Lebensmittel bekommt man in jeder Stadt, teilweise liegen die Märke etwas versteckt und ab dem Nachmittag sind die Preise für Obst und Gemüse günstiger. Relativ teuer ist Rindfleisch und Huhn. Mit ca. 4 Euro pro Kilo Rinderhack ist es teurer wie in Deutschland. Allerdings wird das Hack aus reinem Fleisch hergestellt und enthält so gut wie kein Fett. Selbst die Hühner haben kaum Fett und so ist das Fleisch sehr fest und schmackhaft.

Überall greifen die Massnahmen die der junge König veranlasst hat. Die Menschen sind freundlich aber zurückhaltend. Die Kinder sind teilweise sehr nervig und verlangen Geschenke und oder Geld. Das ist die Schuld der Touristen die meinen jedem etwas schenken zu müssen. Auch die Leute in Afrika müssen lernen das es nichts umsonst gibt. Auch Betrug oder Diebstahl gab es nicht. Natürlich sind die Preise für Touristen etwas höher wie für die Einheimischen. Aber meist wird beim nachfragen dann der richtige Preis verlangt. Gut ist auch die Rechnung zu prüfen den mit der Addition hapert es nicht selten. Kein Wunder bei fast 50 Prozent Analphabeten. Die Benzinversorgung war gut außer in einigen abgelegenen Gebieten wo es dann schonmal kein Benzin gab. Da wurden unsere großen Tanks schon gebraucht. Die Strassenverhältnisse waren auch überwiegend gut, man findet halt alles von übelster Piste bis zu 2 spurig ausgebauten Nationstraßen. Leider stimmen die Karten und Reiseführer nicht mit der Wirklichkeit überein, so hat man öfter Überraschungen zu erleben. Mal endet die Teerstraße abrupt und geht in Schotter über oder die Straße ist nur noch in Teilen vorhanden. Die Einheimischen stört das nicht. Es werden mit normalen PKWs die übelsten Pisten bewältigt. Überhaupt sind wohl so einige Hunderttausend Mercedes Busse und PKW nach Marokko überführt worden. Auf dem Land werden die Kleinbusse zum Personen Transport benutzt. Hier sind dann schonmal 20 bis 30 Personen in einem Bus. Alle Fahrzeuge werden gnadenlos überladen. Und so manche schiefe Achse hat ein hartes Leben hinter sich. Die Mercedes PKW werden als Großraumtaxi verwendet. Hier sind bis zu 7 Personen in einem Taxi zu finden. Dieses fährt erst los wenn alle Plätze belegt sind. In den Städten gibt es noch Petit Taxi die aber nur innerhalb der Stadtgrenzen fahren dürfen. Das sind meist japanische Kleinwagen mit 5 Sitzplätzen.

Für die Überfahrt sollte man die Fähre von Sete nach Tanger nehmen. Die von uns gewählte Route von Sete nach Nador ist zwar um 4 Stunden kürzer, allerdings wird hier die Oujida eingesetzt. Das ist ein uraltes Schiff das nur noch vom Rost zusammengehalten wird. Die Einrichtungen sind entsprechend veraltet und in einem desolaten Zustand. Die Toiletten werden spätestens nach einem Tag geschlossen da nicht mehr zumutbar. Die einzige relativ saubere und funktionsfähige Toilette war dann noch am Bordrestaurant. Das einzige was zu gut funktionierte war die Klimaanlage. Wir hatten in der Kabine ca. 15 Grad da die Regelung nicht funktionierte. Falls man diese Fähre trotzdem nutzen möchte sollte man unbedingt eine Woche vor Abfahrt nachfragen ob diese tatsächlich fährt. Andere Reisende hatten uns von kurzfristiger Stilllegung wegen Maschinenschadens berichtet.

Die Landschaften in Marokko sind einfach phantastisch. Von schneebedeckten Bergen über Wüstenlandschaften bis zum Atlantik hat man alle Möglichkeiten. Wir kommen gerne noch einmal wieder.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.